Römerzeit

Vor 2.000 Jahren gestalteten die Römer westlich und südlich des Rheines, des Nederrijns und des Oude Rijns in bis dahin nicht gekanntem Umfang die Landschaft. Zahlreiche Siedlungsspuren, alte Römerstraßen, militärische Befestigungen sind noch heute als Reste in der Landschaft zu erkennen und lassen erahnen, dass der ursprüngliche Wald weit stärker zurückgedrungen wurde als je zuvor.

 

Louisendaal bei Berg en Dal, Teil der Wasserversorgung für die Römische Garnision bei Nimwegen

 

Einem weiteren Relikt aus dieser Zeit kann man in etlichen Wäldern begegnen: der Esskastanie. Sie wurde erstmals in der römischen Zeit in unserer Region nachgewiesen und wurde vermutlich von diesen aus dem Mittelmeerraum eingeschleppt.

 

Click a feature on the map to see the details